HomeBesucherinfosAnfahrtKontaktÜber unsPartnerJugendschutzAGB
15.11.2017 | 19:00 Uhr

Rückblick und Ausblick: Was bleibt?

Die frühen DEFA-Spielfilme IX

 

Vortragsreihe mit  Hans-Wolfgang Lesch

 

"Rückblick und Ausblick:Was bleibt?"

Wie die acht ausgewählten frühen Spielfilme der DEFA gezeigt haben dürften, hat diese erste deutsche Filmproduktionsgesellschaft nach dem 2. Weltkrieg in den Jahren 1946 bis 1951 bei aller Kritik in Einzelfällen ganz Außergewöhnliches geleistet. Das gilt einerseits für die ausgewählten Themen, die sich vom Kaiserreich bis in die Nachkriegsgegenwart erstreckte, wie auch andererseits für die ästhetische Qualität der Spielfilme. Möglich wurde das durch die hervorragenden Regisseure, die sich in den Dienst der DEFA stellten, wie etwa Wolfgang Staudte, Kurt Maetzig und Erich Engel, wie auch durch die Schauspielerinnen und Schauspieler, die bei der DEFA ihre Karrieren begannen oder ihre Ausbildung noch bei der UFA erhalten hatten. Sehr viele von ihnen wechselten nach der deutschen Teilung, besonders nach 1953, in den Westen und setzten dort ihre Karrieren fort.

Vergessen werden darf dabei aber nicht, dass die Kulturbehörde der Sowjetischen Militäradministration (SMAD) an den Vorhaben und Realisierungen der DEFA-Filme erheblichen Anteil hatte. Ohne die in der deutschen Geschichte und Kultur gleichermaßen bewanderten beiden Kulturoffiziere Sergej Tulpanow und Alexander Dymschitz wäre wohl manches Vorhaben auf der Strecke geblieben, zum Beispiel Wolfgang Staudtes „Die Mörder sind unter uns“, dessen großer Erfolg zum Teil Tulpanow zuzurechnen ist.

Die Vortragsreihe mit den frühen DEFA-Spielfilmen wird am Ende ihren Blick auf die Zeit von 1951 bis 1992 richten, da kam mit „Die Architekten“ der letzte DEFA-Film in die Kinos. So wird die Veranstaltung am 15.11. mit zahlreichen Filmausschnitten den Bogen spannen über 40 Jahre DEFA-Filmgeschichte – möglicherweise eine Motivation für die Teilnehmenden, sich mit weiteren DEFA-Filmen auseinander zu setzen.

 

 

Eintritt: 6,00 €/ erm. 3,00 €

ImpressumDatenschutzHaftungsausschluss