HomeBesucherinfosAnfahrtKontaktÜber unsPartnerJugendschutzAGB
19.04.2017 | 19:00 Uhr

„Berlin um die Ecke“

„Die DDR im Spiegel verbotener DEFA-Filme“

 

Eine neue Vortrags-Filmreihe im VERDO mit Hans-Wolfgang Lesch

 

Berlin um die Ecke“


Als der Regisseur Gerhard Klein und sein Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaase sich 1965 daran machten, einen Spielfilm vor dem Hintergrund von Berlin zu drehen, konnten sie auf eine mehr als zehnjährige erfolgreiche Zusammenarbeit zurück-blicken. Denn in den 50er Jahren hatten sie bereits gemeinsam drei Filme gedreht, die als sog. „Berlin-Trilogie“ in die DEFA-Filmgeschichte eingegangen waren. Die sehr gut gemachten „Alarm im Zirkus“ (1954), „Eine Berliner Romanze“ (1956) und „Berlin – Ecke Schönhauser“ (1957) waren zwar zum Teil in der Kritik umstritten, aber nicht verboten worden. Das hatte sie ermutigt, erneut einen „Berlin-Stoff“ aufzugreifen, der ganz der Entwicklung der 60er Jahre entsprechen sollte.

Worum geht es? Olaf und Horst sind in der Jugendbrigade eines Metallbetriebs tätig. Die Zustände im Betrieb nerven sie. Die Maschinen sind veraltet, und ständig mangelt es an Material. Als sie die Missstände öffentlich machen, geraten sie mit der Betriebsleitung und dem Redakteur der Betriebszeitung aneinander, der sie so heftig angreift, dass Olaf gegen ihn tätlich wird. Aber wenigstens im Privaten hat er Erfolg: Er gewinnt die Liebe der Küchenhelferin Karin. Das hilft ihm sehr, als die Jugendbrigade aufgelöst wird; denn da verlässt ihn sein Freund Horst, der auf eine Großbaustelle geht.

Dieser vierte „Berlin-Film“ entging in der Folge des XI. Plenums seinem Verbot nicht. Kritisiert wurde vor allem, dass er einen Generationenkonflikt unterstelle, an dem „die Alten“ schuld seien. Da der Film noch nicht fertig abgedreht war, wurde er als Rohschnitt abgebrochen, eingelagert und erst 25 Jahre später vollendet – und zwar so, „dass die Wunden seiner Entstehung deutlich sichtbar bleiben“. (Wolfgang Kohlhaase). Das wird aber nur eine der Fragen sein, die am 19.04. an „Berlin um die Ecke“ zu stellen sind.

 

 

Eintritt: 6,00 €/ erm. 3,00 €

 

 

ImpressumDatenschutzHaftungsausschluss