HomeBesucherinfosAnfahrtKontaktÜber unsPartnerJugendschutzAGB
17.05.2017 | 19:00 Uhr

„Fräulein Schmetterling“

„Die DDR im Spiegel verbotener DEFA-Filme“

 

 

 

 

 

 

Eine neue Vortrags-Filmreihe im VERDO mit Hans-Wolfgang Lesch

 

 

Fräulein Schmetterling“


„Was wir mit diesem Film wollten, habe ich damals in einem Satz zusammengefasst. Man soll nicht vorzeitig seine Sehnsucht aufgeben und sich an eine platte Alltagsvernunft anpassen“, so Christa Wolf später, als sie und ihr Mann Gerhard Wolf nach den Motiven für diesen Film gefragt wurden. Das Drehbuch hatten die beiden unmittelbar nach dem großen Erfolg von „Der geteilte Himmel“ verfasst, der 1964 in die Kinos der DDR gekommen war. Und sehr gern hätten sie Konrad Wolf erneut als Regisseur gewonnen, aber da er verhindert war, hatten sie auf seine Empfehlung hin Kurt Barthel akzeptiert, der schon bei „Der geteilte Himmel“ zum Stab gehört hatte. Auch die als Hauptdarstellerin gewünschte Jutta Hoffmann stand nicht zur Verfügung; sie drehte zur selben Zeit „Karla“. So wurde der Film nach dem Drehbuch der Wolfs ohne sie vom 30.07. bis 08.12.1965 gedreht; der Rohschnitt war genau eine Woche vor dem „Kahlschlagplenum“ fertig. Da Christa Wolf als Kandidatin des ZK an diesem 11. Plenum teilnahm, konnte sie ahnen, was mit dem Film passieren würde. Gleichwohl war sie die Einzige von allen Delegierten, die sich gegen die massiven Angriffe Erich Honeckers auf die „liberale, unsozialistische, volksfremde Kunst“ zur Wehr setzte. Ohne Erfolg – wie wir wissen!

Entsprechend verheerend war auch die Kritik an „Fräulein Schmetterling“. Der Film entspräche der DDR-Wirklichkeit nicht und gestalte nicht das sozialistische Menschenbild. Alle schädlichen ideologischen Auffassungen seien in ihm zu finden. Der Film stelle eine grobe Verfälschung des Lebens in der DDR dar.

Was die Kritiker in so massiver Weise gegen „Fräulein Schmetterling“ aufgebracht hat und warum der Film in den Archiven der DEFA verschwinden musste, wird am 17.05. nach der Präsentation des erst 2004 (!) unter Mitwirkung der Wolfs rekonstruierten Spielfilms zur Diskussion gestellt werden.


 

Veranstaltungsort: VERDO Hitzacker (Raum Weinberg)
Beginn: 19.00 - 22.00 Uhr
Eintrittspreis 6,00 € p ermäßigt 3,00 €

ImpressumDatenschutzHaftungsausschluss